Die Dinslakener Tafel

Im Jahre 2003 wurde die Dinslakener Tafel e.V. gegründet und in das Vereinsregister eingetragen. An der Hünxer Strasse, Eingang von der Augustastrasse aus, gab es zunächst 2 kleine Container von insgesamt 12 qm zur Ausgabe von Lebensmitteln. An den Öffnungstagen wurden ca. 45 bedürftige Mitmenschen aus Dinslaken und der näheren Umgebung mit den eingesammelten Lebensmitteln versorgt.
 
Die Anzahl der Bedürftigen stieg schnell, so dass 2006 bereits ca. 450 Menschen versorgt werden mussten. Der Vorstand wechselte und von nun an wurde auch systematisch Sponsoring betrieben, neue Spender für Lebensmittel wurden angesprochen und hinzugewonnen. Die Bürgerstiftung der Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe spendete ein größeres Fahrzeug zum Einsammeln der Lebensmittel.
 
Durch die ständig wachsende Zahl der Menschen, die auf die Hilfe der Tafel angewiesen waren, mangelte es an Platz um den Anforderungen gerecht zu werden und einen menschenwürdigen Ablauf der Ausgabe zu gewährleisten. Im Laufe des Jahres 2007 konnten durch die großzügige Spende des Dinslakener Unternehmens  NV-EnerTech GmbH zusätzliche Container angeschafft werden. Weitere Dinslakener Unternehmen wie z.B. Pintsch Bamag, Stadtwerke Dinslaken, Servico und auch viele Dinslakener Bürger unterstützten mit kleineren und größeren Geldspenden (jeder einzelne EURO ist wichtig) weitere Umbauarbeiten, so dass eine Toilette und eine Umzäunung angebaut werden konnte.
 
Es wurde durch stetige Neuzugänge bei den Bedürftigen nötig mehr Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben um Sponsoren und Lieferanten zu finden. 2010 rief die Dinslakener Künstlerin Walburga Schild-Griesbeck mit ihrer Flachdach-Ausstellung die Initiative „Eine Stadt baut ein Dach für die Tafel“ ins Leben. Dies war der Startschuss für weitere Um- und Anbauten. Immer dann wenn neue Geldspenden vorhanden waren wurden weitere Arbeiten durchgeführt. Die schon zuvor erwähnten Unternehmen unterstützten die Tafel unermüdlich. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter stemmten die Arbeiten in ihrer freien Zeit. Der Ladenbetrieb wurde nur einmal unterbrochen als die Betriebsräte von REWE tatkräftig anpackten und einen neuen Boden in den Containern verlegten. Die REWE/Penny-Gruppe spendete eine gebrauchte Kühltheke, so dass eine bessere Lagerung der Lebensmittel gesichert wurde. Dank der Unterstützung der Firma Tenbusch Gebäudetechnik konnte Anfang 2013 in die erweiterten Räume eine begehbare Kühlzelle aufgestellt werden. Im Dezember 2013 konnte der neue Tiefkühlwagen der Dinslakener Tafel in Betrieb genommen werden. Dies wäre ohne die Hilfe von Sponsoren und Privaten Förderern der Dinslakener Tafel nicht möglich gewesen.